Die Band


VOiCE – Die Geschichte einer A-cappella Boygroup

Man schreibt das Jahr 2005. Das WorldTradeCentre steht nicht mehr und die Finanzkrise steht noch bevor, als 5 junge Herren (eigentlich noch Jungs) beschließen, selbst Geschichte zu schreiben. Man findet sich in einem Wohnzimmer zusammen, weil man “Musik ohne Instrumente” machen will und gibt sich den Namen VOiCE (= Stimme).

Dieser Name ist seither Programm, denn allein mit ihren Stimmen begeistern die fünf jungen Männer ein Publikum, das mindestens ebenso vielseitig ist wie die Musik, die ihm geboten wird. Inzwischen weiß man, dass “Musik ohne Instrumente” im Fach-Jargon A-Cappella (mit 2p und 2l) heißt und dass die Stimme noch viel vielseitiger ist, als man zunächst annahm. Mit einem Streifzug durch unterschiedlichste Stilrichtungen und Epochen macht das Ensemble dies deutlich und begeistert so Jung und Alt

Ob geistliches Lied oder Volkslied, Oper oder Popmusik, ob Klassiker oder nie gehörtes, von großen Vorbildern übernommen oder selbst geschrieben – sie singen, was ihnen gefällt und präsentieren so zu jedem Anlass eine ebenso kunst- wie humorvolle musikalische Zeitreise.

Mit dem Konzertprogramm “Let’s twist again” machen die aus Minden stammenden Sänger nicht nur in ihrer Heimatstadt zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Immer wieder tritt die Gruppe bei Kulturveranstaltungen, Benefizkonzerten und privaten Anlässen auf und wird so rasch bekannter.

Das zweite Programm “Join the caravan of love – eine Reise durch die Welt der A-Cappella Musik” wird ebenfalls mehrfach aufgeführt und ein Auszug daraus bringt den jungen Künstlern die Zweitplatzierung beim A-Cappella Wettbewerb „Sing A Song“ in Löhne ein.

Das darauf folgende Programm “Frühlingserwachen” mit dem Mindener Künstler Burkhard Hedtmann wird zu sechst bestritten, weil ein Besetzungswechsel ansteht, der mit dem Abschiedskonzert “GEHEN LASSEN” vollendet wird. Gründungsmitglied Joachim Geibel verlässt die Gruppe, um sein Glück im Süden Europas zu suchen.

In neuer Besetzung und mit inzwischen sehr viel eigenem musikalischen Material geht es 2008 zum ersten Mal ins Tonstudio nach Telgte, wo das Debut-Album “Verlockend” entsteht, mit dem die Gruppe erfolgreich unter dem Titel “A-Cappella Musik hat eine Frisur” durch Deutschland tourt. Als Jan Kaiser die Gruppe nach nur einem Jahr verlässt, holt man sich kurzerhand seinen Bruder Laurenz ins Boot, um eine Weihnachts-CD aufzunehmen und diese in einem Weihnachtsprogramm unter dem Titel “Und ewig singt der Knabenchor” (wieder zusammen mit Burkhard Hedtmann) zu präsentieren.

Nach der der erfolgreichen Premiere von “BackstreetVOiCE” im Mindener Stadttheater, gibt es erstmalig in der Bandgeschichte eine längere Auftrittspause, weil Jonas für 5 Monate in Australien verweilt. Weil Laurenz Kaiser sich nach einem denkwürdigen Auftritt als Vorgruppe der “Prinzen” im Herbst verabschiedet, nutzen die verbleibenden Sänger die Sommerpause als Einarbeitungsphase für ein neues Gesicht: den Tenor Felix Jagoda.

Kaum in neuer Besetzung wieder vereint, geht es auch schon wieder nach Telgte, um die dritte CD aufzunehmen. “Die Zeit ist reif” dafür, denkt man sich, deshalb wird dies auch der Titel. Mit dem Programm “Die Zeit ist live” stellt man die CD in der ganzen Republik vor und geht wieder einen Schritt weiter in Richtung Professionalität.

2011 verlässt mit Jonas Witte ein weiteres Gründungsmitglied VOiCE, sein Nachfolger Silas Bredemeier singt nicht nur Bariton sondern bereichert die Gruppe auch durch ein erstaunliches Repertoire an Mouthpercussion-Sounds. Die Gruppe führt vielerorts (teilweise sogar mehrfach) das Programm “Comedian Harmonies” auf und muss sich Mitte 2012 erneut nach einem neuen Tenor umschauen, weil Felix in Mannheim zu studieren beginnt.

Lukas Tholen, wie Aaron Musikstudent in Osnabrück, stellt sich vor und wird vom Fleck weg engangiert. Eine neue Weihnachtscd wird (komplett in Eigenregie) aufgenommen und bei Konzerten, auf Weihnachtsmärkten und verschiedenen Feiern präsentiert. Der Titel von CD und Live-Programm lautet “Schrille Nacht, Heilige Nacht”.

Comments are closed.